Mehr

Das Kletter 1x1 Teil 1: Der Klettergurt

Der Klettergurt ist die Basis jeder Sicherungskette eines Kletterers – egal ob Alpinkletterer, Sportkletterer oder für die Kletterhalle um die Ecke. Jedoch stellt sich bei der Erstausrüstung immer die Frage, welcher Gurt ist der passende für mich?

 

Was ist ein Sitzgurt/Hüftgurt?

Der Klassiker unter den Klettergurten, mit ihm assoziieren die Meisten den Klettergurt.

Er ist ein Allrounder und passend für alle Bereiche des Klettersports, dies wird durch seine Bewegungsfreiheit und Sicherheit ermöglicht. Viele Sitzgurte/Hüftgurte haben durch verschiedene Verschnallungsmöglichkeiten einen hohen Verstellbereich, auch kann man durch die bis zu acht Materialschlaufen alle Tools unterbringen die man an der Wand/auf dem Berg für den Aufstieg benötigt.

Die sitzende Position beim Hängen verteilt die meiste Last bei einem Sturz auf die Oberschenkel, so dass Verletzungen vermieden werden können.

Ist der Sitzgurt damit die perfekte Wahl für alle, die sich in die Höhe schwingen wollen? Hier muss man ein paar Einschränkungen vornehmen. Kleine Kinder (bzw. Kletterer mit schmalen Hüften), übergewichtige Kletterer, sowie Kletterer mit Rucksack sollten zur Sicherung zusätzlich noch einen Brustgurt dazunehmen. Durch die veränderte Anatomie in der Hüftregion besteht die Gefahr des Herausrutschens bei einem Überkopfsturz. Des Weiteren besitzen die zuvor genannten Personengruppen einen veränderten Schwerpunkt, welcher einen sicheren Halt im Sitzgurt nicht gewährleisten kann.

Ein Gurt für alle oder gibt es Unterschiede?

 

Auch wenn der Sitzgurt für Frauen und Männer entworfen wurde, müssen was den Tragekomfort angeht kleine Abstriche gemacht werden. Um den Tragekomfort für alle zu gewährleisten, wurden, speziell für Frauen, Hüftgurte gestaltet welche sich durch eine leicht veränderte Form perfekt an die Anatomie anschmiegen.N11046-1

Vorteile

Nachteile

Sitzende Position - Wirbelsäule wird geschont

Kann bei nicht-vorteilhafter Anatomie von der Hüfte rutschen - Gefahr bei Überkopfstürzen

Große Bewegungsfreiheit

Erfordert ein gewisses Maß an Körperspannung

Alle Tools/Materialien können bequem untergebracht werden

Nicht geeignet zum Hängen mit Rucksack

Geringes Gewicht

 

Kleines Packmaß

 

 

Was ist ein Brustgurt?

 

Der Brustgurt ist in vielen Situationen als Ergänzung zum Hüftgurt/Sitzgurt ratsam, z.B. bei Kindern, übergewichtigen Kletterern, Kletterern mit Rucksack und Anwendern mit schwacher Körperspannung. Er darf jedoch niemals allein verwendet werden, da bereits bei kurzem Hängen im Gurt die Gefahr eines Hängetraumas besteht (die Blutgefäße in der Achselhöhle werden abgeschnürt). Bei einem Sturz kann dies sogar zum Tod führen.  Der Brustgurt wird mittels einer Bandschlinge mit dem Hüftgurt verbunden oder das Seil wird vom Hüftgurt durch den Brustgurt geführt.

Gerade von Alpinisten und Fotografen, die lange mit viel Ausrüstung im Seil hängen greifen gern auf die Kombination aus Sitzgurt und Brustgurt zurück, da die Last gleichmäßiger verteilt wird und durch die Rumpfbelastung beim Hängen vermindert wird.Klettern, Klettergurt, Brustgurt

 

Vorteile

Nachteile

In Kombination mit Sitzgurt ist ein komfortables Hängen möglich

Zusätzlich wird ein Sitzgurt benötigt

Aufrechte Hängeposition

Eingeschränktere Bewegungsfreiheit

Kein Risiko bei Überkopfstürzen

 

Entlastet beim Hängen mit Rucksack

 

 

 

Was ist ein Komplettgurt?

 

Der Komplettgurt kombiniert die Funktionen des Brust- und Hüftgurtes. Durch die Kombination wird jedoch keine zusätzliche Bandschlinge zum Verbinden von Brust- und Hüftgurt benötigt.

Durch den großen Verstellbereich kann der Gurt an den Träger flexibel angepasst werden und bietet daher im Verleihbetrieb und in Hochseilgärten die meisten Anwendungsmöglichkeiten. Nachteilig am Komplettgurt ist jedoch das relativ hohe Eigengewicht und das große Packmaß. Das größere Konstrukt an Gurten schränkt auch die Bewegungsfreiheit mehr ein als ein Hüftgurt/Sitzgurt.2857-1

 

Vorteile

Nachteile

Hängen in aufrechter Position

Großes Packmaß

Relativ einfache Handhabung

Höheres Gewicht

Kein Risiko bei Überkopfstürzen

Eingeschränkte Beinfreiheit

Unterstützung beim Hängen im Seil mit Rucksack oder Kamera

 

 

Gibt es extra Gurte für Kinder?

 

Für die Profikletterer von morgen gibt es natürlich extra Gurte, die speziell an die Bedürfnisse von Kindern angepasst sind. Der Körperschwerpunkt von Kindern ist noch ganz anders verteilt als bei Erwachsenen, auch können die Kleinen ihre Körperspannung noch nicht so lange aufrechterhalten, wie es für einen einfachen Hüftgurt von Nöten wäre.

Das Anlegen dieser Gurte ist für den Nachwuchs intuitiv gestaltet und leicht zu lernen. Trotz der Einfachheit des Anlegens sollte der letzte Check immer der Aufsichtsperson überlassen werden.

Werden die Kleinen langsam älter und die Hüfte prägt sich weiter aus, gibt es besondere Kindersitzgurte, sie erfordern jedoch ein gewisses Maß an Grund-Körperspannung, um sicher im Gurt hängen zu können. Diese Gurte für unsere schnell wachsenden Profis von morgen besitzen einen großen Verstellbereich an den Beinen. Bei Bedarf kann der Hüftgurt auch noch um einen speziell für Kinder entworfenen Brustgurt ergänzt werden um das Hängen im Gurt zu 1314-1erleichtern.

 

 

Hüftgurt ist gleich Hüftgurt? Auch Hier gibt es verschiedene Arten des Materials und der Verschnallungsmöglichkeiten. Dazu geht es nächste Woche mit dem nächsten Teil unseres Kletter 1x1 weiter.

 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.